Herzlich Willkommen

Glasau liegt im Nordosten des Kreises Segeberg und grenzt dort an die Gemeinde Seedorf und den Kreis Ostholstein. Der Zentralort Sarau, die Ortsteile  Glasau,  Neuglasau und Kambek, Altenweide, Neuenweide, Jeshop, Kieckbuschkamp, Bökenberg, Hehfeld und Ziegelei sowie einigen Einzelgehöften bilden die Gemeinde Glasau.

Einwohnerzahl: 894 (Stand 05/2018)

Bauleitplanung Baugebiet

In der Gemeinde Glasau wird ein neues Baugebiet entstehen:

In der Ortsmitte von Sarau sind nach geänderter Planung 21 Bauplätze vorgesehen. Der Aufstellungsbeschluss zum B-Plan wurde in 2019 beschlossen, bis zum Sommer 2020 wird mit dem Vorliegen eines rechtskräftigen B-Plan gerechnet.

B Plan 6 Stand 08.2019Bauleitplanung: Laufende Verfahren

Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 6

> weitere Infos und Ausführungen 

Unser Dorf hat Zukunft!



Arbeitsgruppen:
Treffen aller :

  • Dorfladen / wirtschaftl. Entwicklung
 
  • Dorfverschönerung / Natur / Wanderwege
 
  • Kinder und Jugendliche / Leben im Alter
 
  • Kultur und Soziales
 

Unser Dorf hat Zukunft

GlasauKreativ

Kalender

Letzter Monat August 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 31 1 2
week 32 3 4 5 6 7 8 9
week 33 10 11 12 13 14 15 16
week 34 17 18 19 20 21 22 23
week 35 24 25 26 27 28 29 30
week 36 31

Aktuelle Termine

14. 08. 2020 | 18:30 - 19:30 Uhr | Proben Musik Tüdellüüd
14. 08. 2020 | 19:30 - 20:30 Uhr | Skat- und Knobelabende
19. 08. 2020 | 09:30 - 10:30 Uhr | Straßenflohmarkt
19. 08. 2020 | 15:00 - 16:00 Uhr | Spielenachmittag
22. 08. 2020 | 17:00 - 18:00 Uhr | Treckerkino

Gemeinsame Mahlzeit

ABSAGE Gemeinsames Grillen am 11.08.

Veranstaltungen 2020

Terminkalender 2020

Stand 01-2020

Besucherzähler

Heute 23

Gestern 118

Woche 513

Monat 1695

Insgesamt 232272

Aktuell sind 10 Gäste und keine Mitglieder online

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

×

Hinweis

There is no category chosen or category doesn't contain any items

Ansprechpartner: 

Kai Oberhoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) | Bernhard Horstmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

MarktTreff Logo

Zusammenfassung Treffen am 30.01.2020

Details zu Machbarkeiststudie und insbesondere zu den Kosten wurden ausführlich bessprochen. Trotz der erwarteteten Gesamtkosten von ca. 1.55 Mio. € kann die Gemeinde Glasau auch weiterhin andere Projekte durchführen, die finanzielle Gesamtsituation ist gut und damit ist eine Umsetzung des Projektes auch vertretbar. Es werden zusätzlich zur Landesförderung weitere Mittel in Höhe von 50.000.--€ beim Kreis SE beantragt. Der Förderantrag beim Land wird pünktlich bis Mitte Februar eingereicht, im April wird mit einem Vorbescheid gerechnet.

Erfreulich ist die Tatsache, dass es mittlerweile 16 Kooperationsvereinbarungen mit Vereinen/Verbänden sowie regionalen Anbietern gibt, in denen vereinbart wurde, dass eine Nutzung des MarktTreffs angestrebt wird. Ein wichtiger Schritt hin zu dem Ziel, in Sarau einen Marktplatz für diverse regionale Produkte zu schaffen

Nach Vorliegen des Förderbescheids soll die Gründung eines Vereins / Genossenschaft erfolgen, um den MarktTreff bei der Bevölkerung noch stärker zu verankern und jeweils eine hohe persönliche Identifikation zu erreichen.


MarktTreff Bürgerversammlung - Glasauer freuen sich auf ihren MarktTreff (05.12.2019)

Hier geht es dirrekt zum Artikel


MarktTreff - Auftragsvergabe der Planungs-/Architektenleistungen (29.10.2019)

Hier geht es direkt zum Bericht zur Auftragsvergabe 


MarktTreff Konzept - Werkstattgespräch mit Vereinen (26.08.2019)

Hier geht es direkt zum Bericht zum Werkstattgespräch mit Vereinen




Gemeindevertretung erteilt Auftrag zur Machbarkeitsstudie MarktTreff  (04.06.2019)

Ein weiterer Schritt für einen MarktTreff in Glasau


Zusammenfassung Treffen am 15.04.2019

Information zur weiteren Vorgehensweise Dorfladen:

Die Gemeindevertretung hat einstimmig die Durchführung einer Machbarkeitsstudie mit dem Ziel eines Neubaus MarktTreff beschlossen. Förderung der Studie kann durch Land bis zu 75 % erfolgen, Anfragen an Planungsbüros erfolgen durch das Amt. Um in die nächste "Förderrunde" zu kommen, muss die Studie bis spätestens Februar 2020 fertig gestellt sein. 

Parallel wird daran gearbeitet, in der Übergangszeit regionale Produkte in der Gemeinde anzubieten. Hierzu haben 4 Mitglieder der AG an einem landesweiten Treffen der MarktTreff Betreiber in Christiansholm teilgenommen und sich vor Ort einen Regioautomaten angeschaut. Es wurden bereits erste positive Gespräche mit Anbietern aus der Region geführt, um ein möglichst breites Produktangebot zu ermöglichehn. Über eine konkrete Ausgestaltung und einen passenden Standort werden noch weitere Gespräche geführt. Auch hierfür kann ggf. eine Förderung durch die AktivRegion erfolgen.


 

Zusammenfassung Treffen am 21.01.2019

Ergebnisse der Befragung aus dem November 2018 wurden im Vorfeld versandt. 231 Fragebögen konnten nach Rückgabe ausgewertet werden, damit ca. 60 % der Haushalte. Datenerfassung erfolgte durch die Arbeitsgruppe, die Zusammenfassung und Auswertung durch die ews group GmbH. Kernaussage: Deutliche Mehrheit wünscht sich eine Einkaufsmöglichkeit in Sarau mit gemischten Sortiment. Backwaren, Getränke, regionale Produkte und Milchprodukte werden hauptsächlich benötigt, aber auch Cafe-Angebot wird nachgefragt. Aktive Mitarbeit und Unterstützung wird angeboten.

Am 28.01.2019 um 19.00 Uhr erfolgt Vorstellung der Ergebnisse für alle Glasauer, als Grundlage dient die Präsentation der ews group allerdings ohne MarktTreff logo (ergebnisoffene Diskussion). Zusätzlich soll anhand von Beispielen aus anderen Gemeinden aufgezeigt werden, was möglich ist (Alvesloe, Barkauer Land, Dorfladen in Niedersachsen,..), Präsentation durch Kai Oberhoff und Bernhard Horstmann. Mögliche Standorte für die Errichtung eines Neubaus sollen vorgestellt und diskutiert werden. Presse wird informiert, um möglichst auch über die Gemeinde hinaus Aufmerksamkeit zu generieren (Interessenten für Betrieb eines Ladens).

Weitere geplante Vorgehensweise:

  • Bildung eines Kernteams 
  • Votum der Gemeindevertretung einholen
  • Besichtigung und Gespräche vor Ort in anderen Gemeinden
  • Abstimmungsgespräch mit der ews group

Zusammenfassung Treffen am 29.10.2018

Fragebögen wurden kurz besprochen, Haushalte wurden auf die Interviwer verteilt (ca. 20 pro Interviewer).

Nachstehende Vorgehensweise wurde gemeinsam abgestimmt:

  • Angebot machen, den Fragebogen gemeinsam auszufüllen
  • Ansonsten Rückgabe/Abholung des Fragebogens anbieten und konkreten Termin vereinbaren
  • Mehrfachnennungen bzw. Antworten sind möglich
  • Freitextfelder gerne nutzen
  • Bitte keine vorgefertigten Antwortvorschläge machen
  • Abschluss der Befragung bis zum 25.11.2018

Zusammenfassung des AG-Treffens vom 15.10.2018 in der Alten Schule:

Teilnehmer: Henning Frahm, Kai Oberhoff, Thomas Gerber, Jörg Rosenkranz, Hartmut Vieg, Christine Meier, Christel Hautz, Niklas Nehring, Tanja Oberhoff, Bernhard Horstmann

Geplanter Ablauf der Einwohnervetsammlung am 22.10. wird besprochen (Vorstellung Markttreff durch Herrn Seeöhoff anhand bekannter Präsentation, Vorstellung des Standortchecks, Info zir weiteren Vorgehensweise).
Der wesentlichen Inhalte des Standortchecks werden besprochen. Kernaussage ist, dass bei einer umfassenden Sanierung inkl. Anbau bzw. bei einem Neubau ein Umsatzvolumen von 300 TEUR prognostiziert wird und ein Laden/Markttreff damit eine wirtschaftliche Petspektive hat.
Der Fragebogen wurde durch die ews group überarbeitet und soll in dieser Fassung an die Haushalte gehen. Alle Anwesenden sprechen sich dafür aus, die Befragung persönlich vorzunehmen, um damit eine hohe Rücklaufquote.


Zusammenfassung des Treffens vom 16.07.2018:

Teilnehmer: Henning Frahm, Sven Jantzen, Michael Peschlow, Christel Hautz, Niklas Nehring, Hartmut Vieg, Monika Lemke, Tanja Oberhoff, Bernhard Horstmann, Ingwer Seelhoff (ews group), Hanno Wäcken, Sabrina Zander, Yanine Ehlers

Herr Ingwer Seelhoff von der ews group Unternehmensberatung (vom Land beauftragt, die MarktTreffs bzw. Gemeinden in S-H zu beraten) hat einen ausführlichen Überblick zu dem landesweiten Programm „MarktTreff“ gegeben. Das Konzept besteht aus 3 Säulen: Kerngeschäft, Dienstleistung und Treffpunkt. Für eine Umsetzung und Förderung (bis zu 75 % der Entwicklungs- und Investitionskosten) müssen auch alle drei Säulen in einem nachhaltigen Konzept enthalten sein. Anhand von konkreten Beispielen aus allen Regionen des Landes wurde die Vielfalt und unterschiedliche Vorgehensweise der einzelnen Gemeinden verdeutlicht. Details sind der beigefügten Präsentation zu entnehmen.
In der Diskussion wurde deutlich, dass für jede Gemeinde eine sehr individuelle Herangehensweise und Umsetzung erforderlich ist, da es immer unterschiedliche Voraussetzungen und Bedarf gibt. Eine wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreiche Umsetzung ist, dass es gelingt, einen Betreiber oder Bertreibergesellschaft zu finden. Wichtig ist es, ergebnisoffen die vielfältigen Möglichkeiten für eine Machbarkeit zu diskutieren und dass man im Zweifel auch feststellen muss, dass es für die Gemeinde keine tragbare Umsetzungsmöglichkeit gibt.

Die Teilnehmer haben sich auf folgende weitere Vorgehensweise verständigt:
• Erstellung eines Standortchecks durch einen externe Beratungsfirma (Kosten 1.500,-- €) – Kontaktaufnahme bereits erfolgt
• Erstellung einer Wirtschaftlichkeitsstudie durch den aktuellen Lieferanten BartelsLangness (kostenfrei) – Abstimmung erfolgt durch Herrn Seelhoff
• Erarbeitung eines Fragebogens für die Gemeinde und Befragung aller Haushalte
• Nächstes Treffen am Montag, 27.08.2018 um 20.00 Uhr in der Alten Schule – hierzu bitte bereits konkrete Vorschläge für Fragebogen mitbringen!


Zusammenfassung unseres 1. Treffens am 07.05.2018:

Teilnehmer: Henning Frahm, Rainer Witt, Kai Oberhoff, Tanja Oberhoff, Niklas Nehring, Hartmut Vieg, Chrsitel Hautz, Martina Schoel, Michael Peschlow, Bernhard Horstmann

Es wird vereinbart, dass die AG vorerst nur das Thema Lebensmittelmarkt behandelt.
Henning Frahm und Bernhard Horstmann haben ein Gespräch mit der Familie Heitmann geführt, um Details zum Gebäude und deren Vorstellungen zu erfahren: Verkaufsfläche ca. 90 qm, Büro und Lagerraum inkl. Keller ca. 80 qm, Hohe Stromkosten für Kühlgeräte und Backofen, Mietvorstellungen sind realistisch. Heitmanns sind an Weitervermietung interessiert und werden auch eigenständig Nachmieter suchen, Nutzung nicht festgelegt.
Christel Hautz hat ein grundsätzliches Interesse, sich tageweise zu engagieren, jedoch nicht als eigenverantwortliche Betreiberin (wirtschaftliche Risiken). Es herrscht Einigkeit, dass Veränderungen und ein neues Konzept für einen Neustart erforderlich sind, wie z.B. regionale Produktangebote, Kaffeeausschank und Snackangebote inkl. Sitzmöglichkeit, Kooperation mit anderen Märkten, zusätzliche Dienstleistungsangebote.

Weitere Vorgehensweise:
- Informationssammlung durch Besuche/Gespräche mit Markttreffbetreibern und Dorfläden: Henning Frahm beschafft Adressen über Amt, TN führen vor Ort „Interviews“ (Vorschlagsliste mit Themen anbei)
- Gesprächstermin mit zuständigen Ministerium bezüglich Möglichkeiten Umsetzung des Konzeptes Marktreffs (Terminabstimmung Bernhard Horstmann)
- Austausch mit Gemeinden am 22.05.2018 während Treffens „Unser Dorf hat Zukunft“ in Flintbek (Henning Frahm und Bernhard Horstmann)
- Information in „Uns Dörper“, um Interessenten für Markt zu finden (Anmerkung: wegen Radaktionsschluss 06.05. erfolgt Veröffentlichung erst in Ausgabe Ende Mai)

Termin für nächstes Treffen nach erfolgten Interviews.

Ansprechpartner: Kai Oberhoff (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) | Bernhard Horstmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Gemeinde Glasau © 


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.