Melkzeit (ca. 1930) | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteGlindenkamp, Herbststimmung | zur StartseiteSonnenaufgang, Kirche Sarau | zur StartseiteAlte Meierei, Plöner Str. (ca. 1930) | zur StartseiteHeidmoor, Furt | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteErnteeinsatz auf Gut Glasau | zur StartseiteHaus im Botterstieg, Sarau (ca. 1920) | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Pastor Grottke: Abschied in Sarau

Pastor Grottke: Abschied in Sarau (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Pastor Grottke: Abschied in Sarau

„Friede sei mit euch!“ Diese Worte stehen in alten Lettern geschrieben unter dem Kreuz am Altar. „Friede sei mit euch!“ wünsche ich Ihnen und Euch für alle Zukunft, denn mein Abschied rückt näher. Am 14. April werde ich in einem Abendgottesdienst von meinen Rechten und Pflichten als Pastor der Kirchengemeinde Sarau durch Propst Dr. Havemann entbunden und mit Ablauf des Monats in den Ruhestand verabschiedet.

 

Das Bild: unsere Kirche, ein Ort, an dem ich mich immer sehr wohl gefühlt habe. Ich habe gerne in Freud und Leid auf der Kanzel gestanden, nicht nur hier vor Ort. In sehr unterschiedlichen Bereichen habe ich gearbeitet und Menschen begleitet: in der Gemeinde, der Berufschule, im Gefängnis und in See bei der Marine. Draußen scheint die Sonne, die Vögel zwitschern, der Frühling bricht sich seine Bahn. Blumen blühen, Bäume und Sträucher bekommen neue Lebenskraft. Es ist Aufbruchstimmung. Und die hat nun auch meine Frau und mich ergriffen. Nach 37 Jahren „auf der Kanzel“, beginnt für uns ein neuer Lebensabschnitt, auf den wir uns auch sehr freuen. Denn wir werden nicht jünger und haben - beruflich bedingt - lange getrennt gelebt. Viele gute aber auch zuweilen schmerzhafte Erfahrungen aus dieser langen Zeit haben mich geprägt. Die guten überwiegen deutlich. Und dazu haben die knapp acht Jahre meiner Tätigkeit in den zu unserer Kirchengemeinde gehörenden Dörfern mit beigetragen. Und dafür möchte ich Ihnen und Euch allen ganz herzlich „Danke“ sagen. Eine Gemeinde lebt mit und von ihren Menschen. Und so, wie sie miteinander umgehen und arbeiten, fühlt man sich in ihr wohl oder eben auch nicht.

 

Für den Kirchengemeinderat wird es in nächster Zeit nicht einfach, da meine Stelle ja nicht wieder neu besetzt wird. Es wird Veränderungen geben, doch vieles ist schon mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem Kirchspiel auf den Weg gebracht. Das muss sich bewähren und wird sich, da bin ich zuversichtlich, auch einspielen.

 

Und so sage ich an dieser Stelle schon einmal „tschüß“ und bleiben Sie, bleibt alle Gott befohlen,

 

Ihr/Euer
Klaus Grottke, Pastor

Weitere Informationen