Melkzeit (ca. 1930) | zur StartseiteErnteeinsatz auf Gut Glasau | zur StartseiteHeidmoor, Furt | zur StartseiteAlte Meierei, Plöner Str. (ca. 1930) | zur StartseiteHaus im Botterstieg, Sarau (ca. 1920) | zur StartseiteSonnenaufgang, Kirche Sarau | zur StartseiteGlindenkamp, Herbststimmung | zur StartseiteBannerbild | zur StartseiteBannerbild | zur Startseite
RSS-Feed   Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Dohlenkästen für die Schatzkiste

Dohlenkästen für die Schatzkiste (Bild vergrößern)
Bild zur Meldung: Dohlenkästen für die Schatzkiste

„Sie sehen ein bisschen aus wie Raben;“ sagt Louis aus der Elefantengruppe. 

Louis meint die Dohlen, die hoch oben in den Tannen wohnen, direkt vor dem Kindergarten.

Die Dohlen gehören tatsächlich zu den Rabenvögeln, sie sind ein bisschen kleiner als ein Rabe, tragen jedoch auch ein dunkelgraues Gefieder und einen schwarzblauen Kopf. KiTa-Leiterin Ramona Sieck berichtet:

Im Kindergarten waren sie lange zu beobachten. Doch der starke Sturm im letzten Jahr beschädigte zwei der großen Dohlenkästen, eines fiel sogar zu Boden.

Schnell musste Ersatz geschaffen werden, damit die Vögel auch weiterhin von den Kindergartenkindern beobachtet werden können und vor allem die eventuellen Gelege nicht zu Boden fallen. 

Die beschädigten Nistkästen wurden über den Winter von unseren Eichhörnchen in Beschlag genommen. Diese müssen in Zukunft wieder mit ihrem Kobel vorliebnehmen, denn Herr Reimer Sieglinski aus Pronsdorf fertigte für den Kindergarten drei neue Nistkästen für die Dohlen an. 

Herr Sieglinski hat in der Vergangenheit schon viele Vogelhäuschen, Nistkästen und Futterhäuschen per Handarbeit hergestellt. Ein Dohlenkasten war für ihn eine neue Herausforderung, denn die Kästen sind im Gegensatz zu einem Vogelhäuschen riesig und ziemlich schwer. 

Nun können die großen Nistkästen ausgetauscht werden und den Dohlen oder Eichhörnchen viele Jahre ein zuhause schenken. 

Wir danken Herrn Sieglinski für die großzügige Spende und freuen uns, dass wir den Kindern die Möglichkeit geben können, der Natur ein bisschen näher zu sein. 

Weitere Informationen